Prädikantendienst

Menschen aus der Mitte der Gemeinde

Lektoren und Prädikanten sind Christen, die als ehrenamtliche Mitarbeiter im Dienst der kirchlichen Verkündigung stehen. In ihrem Dienst verwirklicht sich ein Teil des "Allgemeinen Priestertums aller Gläubigen".

Der Dienst der Lektoren und Prädikanten setzt die Liebe zum Gottesdienst voraus, sowie die Bereitschaft, aus dem Glauben heraus die Botschaft von Jesus Christus weiterzusagen:“ Gehet hin in alle Welt und lehret… “ 

Nach  spezieller, intensiver Ausbildung werden Lektoren  beauftragt, Prädikanten berufen. Die Berufung der Prädikanten erfolgt jeweils für sechs Jahre durch den Landessuperintendenten im Rahmen der Kirchenkreisvisitation. Eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung schließt sich an. Sie ist erforderlich für die Folgebeauftragungen und macht deutlich, dass von den Ehrenamtlichen hier nicht nur Zeit, sondern auch Geld für Literatur, etc. aufgewendet wird.

Ein Lektor leitet im Team oder allein Gottesdienste und Andachten. In der Wortverkündigung verwendet er eine Lesepredigt, die eigenständig bearbeitet sein darf.

Der Prädikant hat das Recht der freien Wortverkündigung, das heißt: er darf seine Predigten selber schreiben. Ganz neu ist den Prädikanten, nach entsprechender Ausbildung, jetzt auch vom Bischofsrat der ev. luth. Landeskirche Hannovers das Recht gegeben worden, das Heilige Abendmahl einzusetzen. Theologisch begründet wird das mit dem Zusammenhang von Wort und Sakrament. Denn das Abendmahl ist nach lutherischen Verständnis nichts anderes, als das Wort Gottes in Brot und Wein

Lektoren und Prädikanten sind nun aber keine Hilfspastoren oder Pastorenersatz. Für die Mitwirkung von Laien im Gottesdienst gibt es eine ganz eigenständige Begründung. Ihr Dienst ist nicht dem der Hauptamtlichen gleichzusetzen; darum können sie auch kein Ersatz für Pastoren sein oder etwa ihnen eine Stelle wegnehmen oder vorenthalten.

Die Chancen und Gaben eines solchen Dienstes liegen in der Berufs- und Lebenserfahrung, die Lektoren und Prädikanten in ihre Wortverkündigung einbringen. Die Gemeindeglieder erleben sie  als Menschen aus ihrer Mitte.

Auf diese Weise können sie Brückenbauer zwischen Pastor und Gemeinde sein, weil sie die Wirklichkeit  des Predigtdienstes mit aller Freude aber auch allen Belastungen und Enttäuschungen unmittelbar miterleben. Sie bauen eine Brücke zwischen dem Priestertum aller Gläubigen und dem Amt der Verkündigung. Das wiederum wirkt auch in den Gemeindealltag hinein.

 

Ernst August Gausmann

  • Leider ist Herr Ernst August Gausmann am 15. November 2017 verstorben. ( Zum Nachruf ) Er war seit 2004 als Lektor und später als Prädikant noch bis kurz vor seinem Ende in der Verkündigung in unserer  Kirchengemeinde aktiv.         

  

In der Kirchengemeinde Barkhausen-Rabber sind noch ein Prädikant und eine Prädikantin tätig.

  • Marianne Vehring    seit 2005
  • Günther H. Weingarten – seit 1981

und als neuen Lektoren können wir seit 2018 Herrn Herrmann Bohnekamp begrüßen.


Die Gemeinde sagt "Danke" für ihren engagierten Einsatz, auch außerhalb unserer Gemeinde.